Immobilienkredit für gewerblich genutzte Objekte

Immobilienkredit für gewerblich genutzte Objekte

Ein Supermarkt hat im Regelfall eine längere Nutzungsdauer als zum Beispiel eine Fabrik- oder eine Lagerhalle. Deswegen wird ein Grundschuldarlehen für einen Supermarkt oder ein Kaufhaus eine längere Laufzeit haben können, als ein solcher für eine Fabrik oder Lagerhalle. Gesichert werden diese Immobiliendarlehen wie solche für den Wohnungsbau durch Eintragungen von Grundschulden oder Hypotheken. Beim Beleihungsauslauf spielt der Objektwert allerdings eine deutlich geringere Rolle als im Wohnungsbau. Bei der Finanzierung eines Supermarktes oder eines Kaufhauses spielt der Ertragswert die entscheidende Rolle. Die finanzierende Bank wird genauestens prüfen, ob mit dem zu errichtenden, zu kaufenden Objekt genügend so hohe Erträge – auch im Falle des Scheiterns des jeweiligen investierenden Unternehmens – zu erwarten sind, dass Zins und Tilgung der Darlehen gewährleistet sind. Bei dieser Kalkulation nehmen die Banken entsprechende Sicherheitsabschläge vor. Oftmals ist es so, dass ca. 75% der zu erwartenden Einnahmen ausreichen müssen, um Zins und Tilgung der Darlehen zu gewährleisten. Falls es in diesem Bereich zu einer annuitätischen Tilgung kommt, beträgt die Anfangstilgung 2% bis 3% im Jahr. Unter annuitätischer Tilgung versteht man, dass die monatlichen Raten für die Dauer der Zinsbindung gleich bleiben. Innerhalb dieser Tilgungsraten verschieben sich die Anteile von den Zinsen zur Tilgung. Oder anders ausgedrückt, der Anteil der Tilgung erhöht sich fortlaufend um die ersparten Zinsen. Somit erreicht man Laufzeiten von 20 bis 25 Jahren bei 3% oder 2% Anfangstilgung.

Immobilienkredite für Fabriken oder Lagerhallen

Grundsätzlich trifft auf den Immobilienkredit alles zu, was im vorherigen Abschnitt bereits dargestellt worden ist. Allerdings dominiert in diesem Bereich die Finanzierung über einen festen Tilgungssatz – beispielsweise 5% im Jahr. Bei diesem Modell erhöhen die ersparten Zinsen die Tilgungsanteile nicht, sondern die ersparten Zinsen stehen dem Unternehmen als zusätzliche Liquidität zur Verfügung. Bei einer Tilgung von 5% im Jahr ist dieses Immobiliendarlehen nach 20 Jahren getilgt.

Immobilienkredite für gewerblich genutzte Objekte aus Fördermitteln (KFW und andere)

Für diese Art von Objekten werden oftmals auch Fördermittel zu sehr günstigen Zinssätzen gewährt. Damit will man Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen schaffen oder Unternehmensneugründungen erst möglich machen. Bei diesen Krediten werden zunächst 2 oder 3 tilgungsfreie Jahre gewählt, ehe dann die Tilgung – oftmals mit 10% im Jahr (fester Tilgungssatz) – einsetzt.

Posted Februar 21st, 2011 in Finanzen.

Leave a response: