Immobilien in Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise: Der Boom hält an

Weltwirtschafts- und Finanzkrise haben dazu geführt, dass viele Anleger bezüglich einer optimalen Geldanlage verunsichert sind. Längst geht es nicht mehr darum, möglichst wertsteigernd, sondern lediglich werterhaltend zu investieren. Zinsen für die traditionellen Anlagemodelle bei der Bank sind so gering wie nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik. Hinzu kommen widersprüchliche und unterschiedliche Empfehlungen scheinbarer Finanzexperten, die die Anleger der Mittelschicht zunehmend verunsichern.

Neben privaten Anlageformen ist das Investment in Immobilienprojekte zurzeit die sicherste Art, sein Kapital inflationsgeschützt zu investieren. Doch das Potential ist sogar noch größer: Der immer größer werdende Wohnungsmangel in den Städten zum einen und die immer weiter zunehmende Landflucht der Menschen in die großen Städte andererseits tragen dazu bei, dass die Investition in ausgewählte Immobilien und Immobilienkreditprojekte als eine nicht nur werterhaltene Investitionsalternative sondern darüber hinaus aus äußerst lukrativ und gewinnbringend gilt. Daniel Shahin beschreibt auf seiner Internetpräsenz http://www.danielshahin.net die Vorteile einer inflationsgeschützten Investitionsmöglichkeit in Immobilien bzw. Wohneigentum. Das Wohneigentum wird dabei in der Regel vermietet. Aber auch für den Eigenbedarf sind derartige Investitionsprojekte durchaus geeignet.

Bisweilen gelten vor allem Immobilien und Bauprojekte in den gehobenen Wohngegenden der Großstädte als besonders vielsprechend im Bezug auf eine gute Rendite und eine konstante Wertsteigerung. Diese Art der Investition ist von privaten Anlegern jedoch so gut wie gar nicht realisierbar. Ausschließlich Großanleger und Unternehmen verfügen über die nötigen finanziellen Mittel, um derartige Immobilienprojekte voran zu treiben. Dabei geht es vornehmlich um gehobene Wohnhäuser und Mehrfamilienhäuser mit besonders attraktiver Lage in bester Verkehrsanbindung.

In Zeiten, in denen keine traditionelle Anlage mehr die nötige Sicherheit verspricht, entwickeln sich jedoch auch die Bemühungen der mittelständischen Anleger zunehmend weiter. Wer einen bestimmten Betrag in ein lukratives Immobilienprojekt investieren möchte, kann – sofern das Angebot besteht – Mitglied einer Investor-Gruppe werden. Er wird dann später zum Beispiel Miteigentümer eines Mehrfamilienhauses und kann mehrere Wohneinheiten in der neu entstandenen Immobilie sein Eigentum nennen. Das jeweilige Wohneigentum steigert sich im Wert – und das mit einer unglaublichen Schnelligkeit. Schon heute ist abzuwarten, dass die ohnehin schon rekordverdächtigen Mietpreise in Städten wie München, Berlin Hamburg in den nächsten 5 Jahren noch einmal um 20 % anwachsen werden. Nicht umsonst fordern viele politische Parteien schon jetzt die Einführung einer Mietpreisobergrenze. Doch selbst wenn diese Eingeführt werden sollte bleibt die Wertsteigerung der Immobilie in ihrem Eigenwert hiervon unberührt. Anleger und Investoren sind von den neuen politischen Vorhaben somit völlig unbeeindruckt. Der Boom der Immobilienbranche in Krisenzeiten hält weiterhin an und verspricht das gewisse Maß an Sicherheit, nach dem sich ein jeder Anleger in der modernen Zeit sehnt.

Posted Juli 8th, 2013 in Finanzen.

Leave a response: