Ratings sind ein zusätzliches Qualitätsurteil nicht nur im Immobilienhandel

Sowohl bei Festverzinslichen, als auch im Bereich der Investmentfonds begegnet der Anleger immer mal wieder dem Begriff des Ratings. Leider nutzen noch nicht alle Anlegerinnen und Anleger dieses qualifizierte Urteil eines Spezialisten richtig und lassen sich durch absurde Behauptungen in die Irre führen. So ist Rating auch ein starker Hinweis, darauf dass der Vorwurf Fairvesta Betrug nicht von Spezialisten, sondern eher von interessierten Kreisen stammt.

Das Rating ist ein Qualitätsurteil
Fairvesta wird wie viele andere Unternehmen auch von der Rating Agentur “R&S Rating Services AG” bewertet. Dabei nutzt die Agentur sowohl die Methoden der klassischen Bilanzanalyse, als auch weitere Bewertungskriterien. Da es sich beim Immobilienhandel im Gegensatz zum Verkauf von kleinpreisigen Artikeln im Supermarkt um große Transaktionen handelt, kann die Ratingagentur jeden einzelnen Vorgang bewerten und analysieren. Die Rating Agentur kommt dabei zu einem eindeutigen Schluss, der gut für die Anleger ist. Allerdings enttäuscht er alle diejenigen, die aus Sensationslust oder Geschäftsinteresse Fairvesta Betrug unterstellen wollen: “Die Ergebnisse [...] zeigen, dass das Konzept [...] für die Anleger aufgeht und die prospektierte Performance erreicht und sogar übertroffen wird.”

Damit unterstützt die Rating Agentur ihr Ratingurteil für die Fairvesta AG mit BBB+ durch eine ausführliche Bewertung.

Eine Transaktion als konkretes Beispiel
Für Sie als Leser ist sicherlich ein ganz konkretes Beispiel einer bereits abgeschlossenen Transaktion ein guter Hinweis auf die Qualität des Investmentfonds. In einer der vier größten Städte in Nordrhein-Westfalen hat das Unternehmen ein Wohn- und Geschäftshaus genau so bewirtschaftet, wie es im Prospekt kommuniziert wird und wie es auch der Philosophie des Unternehmens entspricht. Es war mit 33 Monaten im Bestand etwas kürzer als die durchschnittliche Zeitdauer von 36 Monaten, die im Prospekt angegeben wird. Der Einkaufswert inklusive aller Kosten betrug 634.725,– Euro, nach weniger als 3 Jahren konnte das Unternehmen für seine Anleger einen Wertzuwachs alleine im Immobilienpreis von 115.275,– Euro realisieren und zusätzlich noch Mieteinnahmen füpr die Anleger generieren. Auch diese Transaktion ist Bestandteil des Ratings und zeigt, dass Otmar Knoll´s Idee des Immobilienhandels auch in der Praxis funktioniert und Werte für die Menschen schaffen kann.

Wie viele erfolgreiche, andere Geschäftsmodelle auch zieht der Fonds allerdings auch Neider und Denunzianten an. Je länger man aber analysiert und den Bericht der Rating Agentur verinnerlicht, desto mehr weiß man, dass Fairvesta Betrug einfach nur eine Kampagne ist. Die im Licht des Tages mangels Substanz in sich zusammenfällt.

Posted Oktober 30th, 2012 in Finanzen.

Leave a response: